Port of Pan ABC -  Pan Jumbie's Extraordinary Lexicon Dedicated To Presenting Steelpan And Its Cultural Background

 Pan Jumbie Home  |  Contact  
  Port of Pan ABC Home

S

   
Saga Boy
Sailor Band
Saldenah, Harold
Samaroo, Jit
Savannah
Second Pan
Section Leader
Scratcher
Scrunter
Shah, Ken
Shango
Sharpe, Len 'Boogsie'
Singing Sandra
 
Simon, Winston 'Spree'
Ska
Skatie
Skatin'
Skiffle Bunch
Smith, Rudy 'Two Left'
Smokey & Bunty
Soca
Soca Warriors
Sparrow, Mighty
Spider Web
St. James
St. Joseph
St. Rose, Kelvin 'Zuzie'
Stage Side
Starlift
Steel Harmonites
Steeldrum
Steelpan
Sticks
Striker
Sugar Aloes
Super Blue
Superior, Lord
Swiss National S. O.
  Saga Boy
Saga Boy is a local term meaning a man who is always well-dressed and a Casanova with the women. The term ‘boy’ is a dear term used in Trinbago.
 
  Ursprünglich ein weiterer Geisterglaube. Wird Saga Boy aber in der Umgangssprache verwendet, weist das darauf hin, dass es sich bei dieser Person um einen Dandy handelt.
   
  Sailor Band
  Sailor band is a mas that was played by steelbands in the 60s where it was very popular. Famous sailor bands were USS Detroit played by City Syncopators steel orchestra, USS Fleets played by Trinidad All Stars steel orchestra, USS Skip Jack played by Tokyo steel orchestra.
   
  Der Sailor ist eine Mas Figur, verkleidet als Schiffer und Matrosen. In den 60er Jahren sehr beliebt bei Steelbands. Bekannte Sailor Bands waren die USS Detroit von den City Syncopators, USS Fleets von den Trinidad All Stars, USS Skip Jack von den Tokyos.
   
  Saldenah, Harold
  Costume designer 1927-1985, also known as Sally, won several times the band of the year title.
   
  1925 - 1985, der Historiker unter den Kostümdesignern, besser bekannt unter dem Namen Sally. Band of the Year Titel:
1955  Imperial Rome 44 BC to 96 AD
1956  Norse Gods and Vikings
1958  Lost City of Atlantis
1959  Crees of Canada
1964  Mexico 1519 to 1521
1968  El Dorado, City of Gold
   
  Samaroo, Jit
  Jit Samaroo is the arranger of the famous Renegades Steel Orchestra for the last 25 years. He is also the longest arranger to stay with one steelband. Jit Samaroo has qualified Renegades 29 consecutive times for the Panorama Finals, has the most winning Panorama tunes (9) and also is the first arranger to hat trick, 1995, 1996 and 1997. From 1980 to 1997 he was in the top three spots 15 out of 18 times.
   
  Jit Samaroo wurde 1950 als 7. von 13 Kindern seiner Eltern Sookram und Lackia Samaroo geboren. Seine Mutter war eine begeisterte Dholak Spielerin. Jit spielte bereits mit 10 Jahren pan-around-the-neck in der Band Village Boys. Mit 12 Jahren gründete er seine eigene Samaroo kid's combo. Mit 14 Jahren stiess er zu der Lever Brothers Camboulay Steelband, wo er lernte auf allen Instrumenten der Pan-Familie zu spielen. Als er 1970 am Steelband Music Festival als Ping-Pong Solist gewann, wurde er von Birch Kelman (Pantuner seiner Samaroo kids, Camboulay und Renegades) als Arranger für Renegades eingestellt. Mit ihm als Arranger haben die Renegades 9mal die Panorama Finals gewonnen.
   
  Savannah
  Short for Queen's Park Savannah
   
  Kurz für Queen's Park Savannah
   
  Scratcher
  Scratcher is a Spanish rhythm instrument (Guiro) that was used in the steelbands when they used to have a ‘stage side’ (ensemble). It is made of wood and the scratcher (one who plays a scratcher) uses a piece of wire to scratch it to produce sounds.
   
  Percussionist einer Steelband, so wird auch das Instrument genannt das er spielt (auch Guiro).
   
  Scrunter
  Calypsonian, Irwin Reyes Johnson
   
  Calypsonian, Irwin Reyes Johnson
   
  Second Pan
  Instrument, usually playing the 2nd voice, also suitable for improvisation and soloing. Available as single and double pan set.
   
  Steelpan welche meist als zweite Stimme eingesetzt wird, kann aber durchaus auch die erste Stimme übernehmen. Es gibt Single Seconds (1 Pan) und Double Seconds (2 Pans, Tenor). Die Double Second Pan ist mit seinem Tonumfang geeignetes Solo Instrument.
   
  Section Leader
  Each section of the steel orchestra has a leader whose job is to make sure that the panists in his section learns and plays the music properly.
   
  Ueblicherweise der stärkste Spieler jeder Stimme, dessen Job es ist seinen Partnern in der Sektion die Musik bis zur Perfektion beizubringen. Wenn eine Stimme am Ende nicht stark genug ist, und die Ansprüche des Musikalischen Leiters nicht erfüllt, wird allein der Section Leader dafür verantwortlich gemacht. Eigentlich ein armer Kerl, der dem Druck von beiden Seiten gewachsen sein muss.
   
  Shah, Ken
  Trinidadian, cousin to Lennox 'Bobby' Mohammed, born at 117 Coffee Street in San Fernando, surrounded by 6 panyards. His family had to leave there and literally run to Canada when the race riots erupted in the 1970s - leaving a prescious, all wooden, 5 bed-room stately home behind. The father passed away in Canada and the mother could manage to retrieve the property but with court battles and tons of money after some 15 years, it back into her hand. She tried to hand it over to a charity home for the poor and needy and the family (8 children) gave up their rights to it as they felt it would be a great way to say thanks to San Fernando. However, the local business people started fighting over it and nothing has ever been settled, but it was out of their hands and it is today the home of Skiffle Bunch Steel Orchestra. Ken was an university engineering student in Canada, he co-founded Toronto's Caribana and when he tragically died in 2002, all over Toronto were banners written "A Tribute to Ken Shah" as they dedicated the August 3, 2002 Caribana to him. He was the inventor of "Big Bird" in Sesame street along with 18 other costumes - which are today held in Canada's National Museum, Niagara Falls. Ken acquired his mas inspiration on viewing of an exposition of some of the depictions of Canada's first Trini Mas Band presentation in the offices of the T&T High Commissioner in Ottawa in the Spring of 1967 and years later, upon his coming to Toronto to enjoin some of the founders of Toronto's Caribana. He was indeed one of their most outstanding mas producers and left quite a legacy in the Callaloo Masband unter Marlon Singh.
   
  Trinidadian, Cousin von Lennox 'Bobby' Mohammed, geboren in der Coffee Street 117 in San Fernando, umgeben von 6 panyards. Seine Familie musste das Land fluchtartig verlassen, als in den 70er Jahren die Rassen Unruhen ausbrachen. Sie flüchteten nach Canada und hinterliessen ihr wunderschönes 5-Zimmer-Holzhaus. Als der Vater der Familie verstarb versuchte die Mutter das Haus zu erhalten, die Kosten überstiegen allerdings vorhandene Vermögen. Die Familie (8 Kinder) händigte sämtliche Rechte einer Institution für Arme und Bedürftige aus. Sie dachten sich, es sei ein guter Weg um San Fernando danke zu sagen. Leider haben die lokalen Geschäftsleute über ihren (Rechthaber) Streit das Haus aus den Augen verloren und heute ist es das Panyard von Skiffle Bunch. Ken ging zur Universität in Canada und studierte Ingenieurwissenschaften, war nebenbei Mitgründer des Toronto Carnivals (Caribana). Er hat viele Mas Kostüme designed, welche heute im Nationalen Museum (Niagara Falls) ausgestellt sind. Ken ist 2002 verstorben, Toronto's Carnival ehrte sein Schaffen im selben Jahr mit Bannern in der ganzen Stadt; "A Tribute to Ken Shah"!
   
  Shango
  Shango is a religion (Yoruba) that is practiced by African descendants. It is a mixture of African religion and Catholism. During slavery the European slave masters forbade the enslaved Africans from practicing their religion so the enslaved Africans hid the practice of their religion from the Slave masters by disguising it and using Catholic symbols and language. Shango drummers also heat and burn the skins of their drums.
   
  Mit den afrikanischen Sklaven kamen auch verschiedene Gottheiten mit nach Trinidad. Ein gemeinsamer war Shango, Herr der Donner und Blitze. Man verehrte ihn mit Shango Trommel Rhythmen. Felle der Shango Trommeln werden auch erhitzt.
   
  Sharpe, Len 'Boogsie'
  Len "Boogsie" Sharpe is the founding arranger of Phase II Pan Groove Steel Orchestra. He was formerly a member of Starlift Steel Orchestra but left because he could express his arranging abilities since the resident arranger was Ray Holman. Boogsie left and form his own steelband, Phase II. He is a prolific arranger who uses jazz melodies in his music more than any other pan arranger. He has a dedicated following and is known for composing and arranging the winning tune of choice for the Skiffle Bunch Steel Orchestra at the 2000 World Steelband Music Festival, and the WSMF 2005 pieces for Skiffle Bunch Steel Orchestra who placed second in the competition.
   
  Mit richtigem Namen Lennox Sharpe, geb. 28.10.1953, ist er ohne Zweifel der zur Zeit talentierteste und genialste Komponist und Panspieler. Er ist Arranger für die Conventional Band Phase II Pan Groove. Er selber ist als Jazz-Solist weltweit auf Tournee und gilt als Meister der Improvisation, oder Mozart an der Pan. Seit ich ihn persönlich kennen lernte, und von seinem Teaching profitieren durfte, nenne ich ihn 'den Entdecker der 13. Tonart'! Als 14-jähriger arrangierte er bereits einen Calypso Sparrow's für die Abel Angel Harps, und führte diese zum Siegerpodest des Chaguanas Panorama Wettbewerbes 1968. Dies wiederholte er ein Jahr später als 15-jähriger. In Starlift, denen er mit 14 Jahren beitrat, kam es zu hierarchischen Problemen zwischen Jung und Alt, als er auf Bitten von Band Manager Peter Aleong und Captain Michael Phillips für ein Fest vier Lieder arrangierte. Offizieller Band Arranger Ray Holman meinte, eine Band könne nicht zwei Arrangers haben, und Boogsie wurde unter Druck gesetzt damit aufzuhören. Mit 5 Panists (Andy Phillips, Noel Seon, Rawle Mitchell, Selwyn 'Taro' Taradath), machte er trotzdem heimlich weiter. Jeweils nach den Starlift Proben, borgten sie sich heimlich die Pans für ihre eigene Proben aus. Wohlverstanden, eine Bandprobe kann durchaus erst nachts zwischen 1 und 4 Uhr enden! Das heisst, für die geheime Mission konnte erst ab dann geprobt werden. 1971 nahmen sie ihr erstes Demo Tape auf, mit Arrangements des inzwischen 17-jährigen Boogsie's, und nannten sich Phase II. 1972 vergrösserte sich die Band auf 14 Members (u. a. neu: Bryan Parris, Charlie Pinder, Ken Greene, Michael Phillips). Als 1972 diese Verschworenen Jung-Panists einen Gig von Starlift boykottierten, um auf ihren Misstand aufmerksam zu machen, wurde von den Alt-Panists eine Gruppe Bad Johns ausgesandt, um die Jünglinge per Faustrecht zur Vernunft zu bringen. Diese Episode führte zum Bruch, und zu Phase II's Eigenständigkeit. Ihr Ehrenkodex: keine Uniform, keine Hierachie (kein Boss), keine Sponsoren (Unabhängigkeit), alle Pans wurden verschieden farbig angemalt und ganz wichtig; sie bestanden darauf, dass sie nicht Panmen, sondern Musiker genannt werden. Tony Williams spendierte ein paar Pan Sets, sie bezogen ihr Panyard an der Hamilton Street in Woodbrook, wo sie heute noch sind. 1973 nahmen sie das erste mal am Panorama teil, und spielten das erste und einzige mal keine Boogsie Komposition, sondern Sparrow's 'Mas in May', mit dem sie einen der hinteren Ränge besetzten und von anderen Bands verspottet und belächelt wurden. Später stiessen namhafte Members zu Phase II; Andy Narell, Anise 'Haffers' Hadeed, Anthony 'Cas' McQueen, Brian 'Bean' Griffith, Douglas 'Dougie' Redon, Earl La Pierre, Earl Brooks, Einstein Brown, Ellie Banks, Gazo Phillips, Michelle Huggins, Noel La Pierre, Pat Phillips, Preggy, Skerro. 1977 gewann Phase II ihr erstes Panorama North Zone mit Boogsie's 'I Like To Beat Pan', 1987 die Panorama Finals mit 'Dis Feeling Nice', dann erst wieder in 2005 mit 'Trini Gone Wild' und 2006 mit 'This One Is For You, Bradley'. In 2005 war es Ray Holman höchst persönlich (derselbige Arranger, der ihn einst nicht gerne neben sich sah), der Boogsie kurz vor den Finals mit den allabendlichen Band Drillings fürs Panorama aushalf, als sich Boogsie wegen Not-Operationen (Darmdurchbruch) in Spitalbehandlung befand. Phase II ist vermutlich Rekordhalter als die meist 2. platzierte Band am Panorama. Boogie's direkte Sprache und Kritik in panpolitischen Angelegenheiten, machte ihn und die Band bei den offiziellen Komitees nicht sonderlich beliebt. Er selber hat sich dadurch aber stets ein Stück Freiheit bewahrt und ist ein Mann des Volkes geblieben. Um ihn zu prüfen, wurden schon kurz vor Gigs seine Fässer verkehrt herum aufgestellt; er spielte als ob nichts wäre. Er spielt auch auf vier durcheinander aufgestapelten 6er Bass-Sets (24 Fässer und mehr wenn's sein muss!), er spielt gleichzeitig auf einem Soprano und einem Double Second, oder beide Stimmen gleichzeitig auf einem Double Tenor, er spielt rennend um verschiedene Pan Sets herum, von vorne, von hinten und von unten; für ihn gibt's kein Standard, keine Regel und keine Norm. Und er kann weder Noten lesen, noch Noten schreiben.
   
  Singing Sandra
  Calypsonian, Sandra Des Vignes-Millington
   
  Calypsonian, Sandra Des Vignes-Millington
   
  Simon, Winston 'Spree'
  Winston ‘Spree’ Simon was one of the first panist to actually play a complete song on the steelpan. He was a member of the Fascinators Steelband and founding member of the Tokyo Steelband. He is credited in Calypso of inventing the steelpan but that is debatable.  
   
  Wird als einer der Erfinder der Steelpan aufgezählt. Spree Simon ist in John John geboren Er war Bandleader der Tokyo Steelband und den Fascinators. Spree Simon erlag 1976 einem Schlaganfall.
   
  Ska
  Ska is a Jamaican music. That came before Reggae. Bob Marley sung Ska before Reggae.
   
  Ska ist Jamaicanische Musik. Calypso kombiniert mit Rhythm and Blues. Vor Bob Marley war Desmond Dekker der bestbekannte Ska-Star ausserhalb Jamaicas. Ska ist Vorläufer und wird heute Reggae genannt. Einer der Erfinder, the godfather of Ska ist Laurel Aitken.
   
  Skatie
  Calypsonian, Carlos James
   
  Calypsonian, Carlos James
   
  Skatin'
  A term used for pan players when they are playing but not actually hitting every note.
   
  Wenn Panists beim Spielen nicht alle Noten spielen, obwohl es so aussieht.
   
  Skiffle Bunch
  Skiffle Bunch is a steel orchestra from the South of Trinbago. They placed second in the World Musical Steelband festival 2005. Their leader is Junior Regrello. One of their famous panists and soloist is Liam Teague who is now on tenure track at the University of Illinois.
   
  Steel Orchestra im Süden Trinidad's, Bandleader ist Junior Regrello, in der Weltrangliste 2005 belegen sie den zweiten Platz.
   
  Smith, Rudy 'Two Left'
  Pan jazz solist, originally from the Merry Makers steel orchestra in Trinidad. Mr. Smith left Trinidad in the 1960s and now resides in Denmark. Mr. Smith often arranges for Birdsong steel orchestra for Trinidad’s panorama competition, and for Glissando for London's panorama competition.
   
  Pan Jazz Solist, ursprünglich von den Merry Makers in Trinidad. Smith verliess Trinidad in den 60er Jahren und wohnt heute in Kopenhagen. Er ist Panorama Arranger für Birdsong in Trinidad und Glissando in London.
   
  Smokey & Bunty
  Smokey & Bunty is a famous Bar & Restaurant in Port of Spain, where there are daily limes.
   
  Das vermutlich bekannteste Pub in St. James, der Stadt die niemals schläft. Die "soziale Schatzkammer" hat 7 Nächte die Woche geöffnet, auch wenn es regnet und wenn alle anderen Pubs schon geschlossen haben - auf der Western Main Road wird immer getanzt.
   
  Soca
  Soca is a modern version of the Calypso. Most people agree that the late Ras Shorti I created Soca. Its beat is different than Calypso in that its beat is on the bass rather than the drum unlike Calypso. Over the years it has taken many turns as singers innovate with the sound.  
   
  Musikstil, Ursprung des Socas ist der Calypso und ist in den 70er Jahren entstanden. Immer wieder hört und liest man, das Wort sei eine musikalische Wortfusion von SOul und CAlypso (vor allem in Verbindung mit den Soca Warriors) Auch wenn es nahe liegend wäre, es stimmt so definitiv nicht! Lord Shorty (Garfield Blackman, später zu den Rastafari konvertiert und als Ras Short I bekannt geworden) der mit dem Hit Indrani den ersten Soca herausbrachte, nannte seinen neuen Musikmix "sokah" (mit 'k' wie Kaiso). Er wollte damit den wahren "soul of calypso" repräsentieren, nämlich ein kultureller Mix der zwei ethnischen Hauptgruppen in T&T, mit Afrikanischen und Indischen Wurzeln. Soca Musik unterscheidet sich von Calypso nicht explizit durch gesteigertes Tempo. Es gibt auch langsamen Soca und schnellen Calypso. Der Unterschied liegt hauptsächlich in den Beats. Calypsos haben eher fliessende Basslinien auf jedem Beat, Socas haben eher melodische und synkopierte Basslinien. Soca hat sich später weiter entwickelt und so entstanden auch Parang Soca, Chutney Soca und Ragga Soca.
   
  Soca Warriors
  Footballteam. Not just a team, but the heroes of T&T, as they qualified for the World Cup 2006. Accompanied by a 150-piece cultural team (Soca Caravan) they brought a taste of Trinidad Carnival to Germany. They did not win the World Cup though, they won thousands of new friends, fans, and hearts the world over!
   
  Fussballteam von T&T, die Helden des Landes, weil sie sich als kleinstes Teilnehmer Land je,  in die Endrunde der Fussball WM 2006 und in die Herzen vieler Fans gespielt haben. Nach Deutschland sind sie mit einer 150-köpfigen Kulturgruppe (Soca Caravan) gereist und haben alle WM Städte Deutschlands mit einem Trinidad Carnival verzaubert. Aus Sicht "Mission T&T Musik und Kultur" haben sie gemeinsam in einem einzigen Monat vermutlich mehr geleistet, als alle anderen Künstler und Promoter in all den vergangenen Jahren zuvor.
   
  Sparrow, Mighty
  Mighty Sparrow is the greatest Calypsonian in the world. He hit the stage in 1956 with his Calypso Jean and Dinah to win the Calypso Monarch. He has won the Calypso Monarch more than any other Calypsonian to date. He was originally born in Grenada but moved with his parents to Trinbago when he was five or six years old. He is responsible for giving Calypso its artistic character. From 1963 to the 70s he had a Calypso rivalry with Kitchener, the Road March King. For many years the road march titles were divided between them.
   
  Mighty Sparrow mit richtigem Namen Francisco Slinger, geb. 1935 auf Grenada, ist ein weiterer grossartiger Calypsonian in Trinidad. Durch seine Lieder wurde er schon einige male zum Calypso Monarch gewählt. Er engagierte sich auch politisch und hat als einer der ersten Künstler den stilistischen Uebergang des Calypsos zum Soca geschafft.
   
  Spider Web
  Spider web is a pan design by Anthony Williams of the famous North Stars steelband. It is a design that was supposed to be the standard for steelpans. Unfortunately, the steelbands did not choose the design but instead chose Ellie Mannette’s design because they found it too difficult to tune (and to play?).
   
  Die Spider Web pan wurde so genannt, weil die Noten so dicht aneinandergereiht waren dass es aussah wie ein Spinnennetz. Die Spider Web ist ein lead Instrument (Tenor/Soprano) und wurde von Anthony Williams erfunden. Sie war die erste Pan, die nach dem Prinzip des Quinten und Quartenzirkels funktionierte. Sinn und Ziel von William's Erfindung war, soviel freien Platz wie möglich für Noten zu verwenden. Durchgesetzt hat sich dann Ellie Mannette's Design, weil die Spider Web nur unter erschwerten Bedingungen zu stimmen war.
   
  St. James
  St. James is in the western region of Port of Spain. It is an area whose population is most Indians who came to Trinbago as indentured servants during the British colonial rule. Today it is one of the most developed areas of Port of Spain with its night life and Indian food cuisine.
   
  Ein Stadtteil westlich von Port of Spain, die Stadt die niemals schläft.
   
  St.. Joseph
  St. Joseph is in East Port of Spain. It was the first capital of Trinbago. Later the capital was moved to Port of Spain. It has one the most beautiful mosques in the Caribbean.  
   
  St. Joseph ist die älteste Stadt Trinidads im Osten von Port of Spain, es ist die ehemalige Hauptstadt, heute ist es Port of Spain selber. St. Joseph hiess früher San José de Oruna.
   
  St. Rose, Kelvin 'Zuzie'
  Kelvin “Zuzie” St Rose, a pan tuner, started his career as a member of the Crossfire Steel Orchestra in the 1950s. He has worked with pioneers such as Sterling Betancourt and Eamon Thorpe. He is well known as a tuner who is constantly searching for that special tone. Steelband leaders and orchestras in Grenada, Barbados and St. Vincent often describe Zuzie as “that special tuner with that special tone.”
   
  Pan Tuner Kelvin "Zuzie" St. Rose startete seine Karriere in den 50ern als Mitglied im Crossfire Steel Orchestra. Er hat mit Pionieren wie Sterling Betancourt und Eamon Thorpe gearbeitet. In der Steelpanszene von Grenada, Barbados und St. Vincent wird er beschrieben als der spezielle Tuner mit dem speziellen Ton, da er anscheinend stets auf der Suche nach diesem speziellen Ton ist.
   
  Stage Side
  A small gig formation, the core members of a steel orchestra. The stage side remains all through the year.
   
  Eine kleine Gig Formation eines Steel Orchestras.
   
  Starlift
  Starlift Steel Orchestra was started in 1954 by nine members (Eugene Genie Peters (captain until 1957), Alfred Lumlock, Archie, Ali, Choy Chansing, Michael and Kenneth jadunath, Ruthven Herbert, Gary Griffith sr, Michael 'NatC' Contant), as stage side of the band Hit Paraders. Arranger Ray Holman led the band to two panorama championships. Their most popular mas for carnival Tuesday was Shindig that portrayed all the then fashions. Thirteen years young Len "Boogsie" Sharpe joined this band in 1967.
   
  Conventional Steelband die unter der Leitung von Ray Holman zweimal das Panorama gewonnen hat. 1967 wurde der 13-jährige Len "Boogsie" Sharpe ein spielendes Member dieser Band.
   
  Steel Harmonites
  The oldest steel band in Switzerland still existent since 1978, under the leadership of musician and pan tuner Mike Cauzabon (originates from Barbados, and former Desperadoes member).
   
  Die älteste Steelband in der Schweiz (Basel), die immer noch existiert. Gegründet in 1978, unter der Leitung von Musiker und Pan Tuner Mike Cauzabon (Barbados).
   
  Steeldrum
  A barrel for shipping/storage different kind of chemicals and food, available in different measurements. The 55 gallon drum that stores oil was used to create the first steelpans in Trinidad & Tobago.
  Ein Spundfass um Materialien zu transportieren oder zu lagern. Erhältlich in verschiedenen Typen (Liter Inhalt, Bleckstärke Mantel & Böden, Aussen- und Innenmasse, Leergewicht etc.) Aus ausgelagerten 55-Gallonen Oel-Fässern wurden die allerersten Steelpans hergestellt.
   
  Steelpan
  A definite-pitch, acoustic, percussion instrument. It consists of a circular playing surface made from steel stretched into a concave shape and attached to a hollow, cylindrical resonator called a skirt. This surface is optimised into a number of isolated convex sections called notes. The instrument is usually played with hand-held, rubber-tipped, non-sonorous mallets called sticks (mallets). The steelpan is such a unique instrument that it cannot be definitively classified as either a membranophone or an idiophone. It is the only hybrid percussion instrument in existence today.
   
  Die Steelpan ist ein Musikinstrument aus Trinidad und Tobago stammend. Ein Musikinstrument aus Metall, mit definierten Tonhöhen, das sowohl den Idiophonen (Selbstklinger, welche Töne durch Eigenschwingung hervor bringen) wie auch den Membranophonen (Instrumente welche Töne via einer gespannten Membran erzeugen) zugeordnet ist, weil es Züge von beiden aufweist. Das Instrument wird traditionsgemäss aus einem Spundfass (Steeldrum) aus Stahlblech oder einem Gebinde aus Stahlblech (Steelcontainer) hergestellt. Die metallene Spielfläche ist konkav und wird durch einen Mantel zusammengehalten. Die Spielfläche ist mittels Senken, Gravuren und/oder Bohrlöcher in konvexe Sektoren unterteilt. Jeder konvexe Sektor ist ein Ton, auf eine definierte Tonhöhe gestimmt. Die konvexen Sektoren werden mit den für jede Stimmlage speziell hergestellten Sticks (Mallets) bespielt, um Töne zu produzieren. Die Klangerzeugung erfordert metrische Präzision und Feinmotorik und keine Kraft. Es kommt drauf an wie man auf das Metall schlägt und wie schnell man die Sticks wieder von den Notenflächen lösen kann.
   
  Sticks
  Sticks (It was made out of wood) was the first name for what panists use to play the steelpan. It is now called mallet. At first the sticks were without rubbers. But the panists found that it did not produce a good sound. Someone came up with the idea of putting rubber on the sticks to get a better sound. Definition: A stick is made from only one material (metal, wood, bamboo etc.). Mallets are made from more than one materials (wood and rubber, metal and rubber etc.)
   
  Mit den Sticks wird auf dem Instrument Steelpan gespielt. Sticks der ersten Stunde waren aus blossem Holz oder Bambus (dieser Name hat sich bei uns manifestiert). Um einen schöneren Klang zu produzieren, kam dann später jemand auf die gute Idee, Gummi um die Sticks zu wickeln. Heute werden eher fertig zugeschnittene Gummischläuche verwendet. Instrumente werden mit verschiedenen Sticks gespielt. Je tiefer die Tonlage, je dicker der Gummi, beim Bass ist es gar ein Gummiball. In Amerika wird man auch das Wort Mallets, anstelle von Sticks hören, was eigentlich richtig wäre. Definition: Ein STICK besteht aus nur einem Material (Metall, Holz, Bambus etc.),
Mallets bestehen aus mehr als einem Material (Holz + Gummi, Metall + Gummi z.b.)
   
  Striker
  Calypsonian, Percy Oblington
   
  Calypsonian, Percy Oblington
   
  Sugar Aloes
  Calypsonian, Michael Anthony Osuana
   
  Calypsonian, Michael Anthony Osuana
   
  Super Blue
  Calypsonian, formerly known as Blue Boy
   
  Calypsonian Austin "Superblue" Lyons, auch bekannt als Blue Boy, geb. 1956 in T&T, hatte er sich in frühester Kindheit das Steelpan Spielen selber beigebracht, daraufhin seine eigene Band Apple Stars Steel Orchestra gegründet. Mit dem Song Soca Baptist gesellte er sich zu den Calypsonians. Mit diesem Lied eroberte er die ganze Nation im Sturm und gewann den Road March Monarch Titel. Rebecca brachte ihm 1983 den 3. Road March Monarch Titel und den Desperadoes den Panorama Sieg. 1986 nahm er am Socalypso in London, dem grössten Live Soca Festival in Europa, teil. Mit Get Something And Wave (4. Road March Monarch Titel) wurde er als erster Calypsonian je, ins Wembley Convention Centre nach London eingeladen. Mit Jab-Jab holte er 1992 zum 5. mal die Road March Monarch Krone, 1993 mit Bacchanal Time zum 6. mal, 1995 mit Lara zum 7. mal.
   
  Superior, Lord
  Calypsonian, Andrew Marcano
   
  Calypsonian, Andrew Marcano
   
  Swiss National Steel Orchestra
  The 1st Swiss Steelband ever who took part in a competition in Trinidad, that was for Pan is Beautiful VIII in 1996, under the leadership of Junior W. Gill. This orchestra was a time limited project and is no more existent. It would be the greatest gift to get it back with exactly that name, to represent our country abroad.
   
  Das erste Schweizer Steel Orchestra das je an einem Wettbewerb in Trinidad teilgenommen hatte. Das war für Pan is Beautiful VIII in 1996, unter der Leitung von Junior W. Gill. Es war ein Zeit limitiertes Projekt, das Orchester existiert leider nicht mehr. Es wäre eine Vision, wenn auch unser Land ein Steel Orchester vorzeigen könnte, welches die Schweiz an ausländischen Kultur Anlässen würdig vertreten könnte.

 

  CATRIVER Design 2006  © Monika Nicoletti-Tung & Khalick J. Hewitt